GdL Logo

Worms

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer


Über uns Vorstand Aushänge Chronik Termine BWWorms Hilfsmittel GdL GdL Bezirk Südwest FairnessPlan e.V. Impressum


Aushänge / Inofs / Nachrichten





  • Besoldungs- und Versorgungsanpassung 2021/2022
          Mit der Bezügeabrechnung für April 2021 kam zunächst die Enttäuschung: Die erwartete Besoldungs- und Versorgungsanpassung in Höhe
          von 1,2 Prozent kam nicht zur Auszahlung. Dabei sollte doch das Tarifergebnis des Öffentlichen Dienstes vom 25. Oktober 2020 zeit- und
          inhaltsgleich auf die Beamten des Bundes übertragen werden.

  • Resolution - Die GDL wird wachsen, nicht wackeln!
          Das tendenziöse Verhalten der Führungskräfte der DB AG ist ein Schlag ins Gesicht der mittlerweile 36 000 GDL-Mitglieder. 16 uns
          vom Arbeitgeber ausschließlich nach eigener Interessenlage und unter vorsätzlicher Missachtung der realen Mehrheitsverhältnisse
          zugeschriebene Betriebe sollen uns klein machen und dienen der Verbreitung von Angst und Schrecken.

  • Betriebsrätefachkonferenzen in Leipzig - Stärkung des Systems Eisenbahn - Handlungsfelder von Betriebsräten
          In zwei separaten Konferenzen und unter Einhaltung eines ausgefeilten Hygienekonzepts diskutierten 220 Betriebsräte der GDL
          ein umfangreiches Themenpaket zur Stärkung des Systems Eisenbahn. Als zentrales Handlungsfeld der Interessenvertreter erwies sich
          insbesondere der Widerstand gegen die Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes durch die DB und die damit einhergehenden
          Verschlechterungen bei Entgelt und Arbeitszeit.

  • Bilanz-Pressekonferenz Deutsche Bahn - "Alternative Fakten"
          Mit einem Minus von 5,7 Milliarden Euro nach Steuern hat die Deutsche Bahn (DB) ihre Bilanz 2020 abgeschlossen. Der Umsatz sank
          gegenüber dem Vorjahr um mehr als zehn Prozent auf 39,9 Milliarden Euro. Das waren die Fakten aus der heutigen virtuellen
          DB-Bilanzpressekonferenz, die überaus professionell durchgezogen wurde.

  • Live aus Leipzig - Podiumsdiskussion - "System Eisenbahn stärken unter Einbeziehung der Mitarbeitervertreter"
          Quo vadis Schiene? Im Zuge des gesteigerten Umweltbewusstseins fließen derzeit mehr Mittel in die Eisenbahn als je zuvor.
          Doch werden die Investitionen auch sinnvoll verwendet? Und was können Mitarbeitervertreter tun, um das System Eisenbahn zu stärken?

  • Claus Weselsky im Insider-Interview mit Jung & Naiv
          GDL-Bundesvorsitzender Claus Weselsky mit Jung & Naiv über seine Arbeit, was das Militär damit zu tun hat, seinen Werdegang,
          seine Gewerkschaft, die Zukunft des Bahnkonzerns, seine CDU, Streiks und vieles mehr. (2:30 Stunden)

  • Die GDL überzeugt, die EVG nicht!
          Muss man gehört haben: Podcast von "Der Eisenbahner" zu den GDL-Erfolgen und den EVG-Misserfolgen, damit die Zuhörer wissen,
          wo sie hingehören oder hingehören sollten.

  • DB-Vorstand schenkt Führungskräften Millionen
          Trotz der Einschwörung auf einen harten Sanierungskurs des DB-Vorstands und einer Rekordverschuldung von mehr als 30 Milliarden Euro
          haben rund 3 500 DB-Führungskräfte für das Jahr 2020 fast zwei Drittel ihrer Boni erhalten.

  • Deutsche Bahn - Vorstand schenkt Führungskräften Millionen
          Trotz der Einschwörung auf einen harten Sanierungskurs des Vorstands der Deutschen Bahn und einer neuen Rekordverschuldung von
          mehr als 30 Milliarden Euro haben die Führungskräfte im DB-Konzern Boni für das Jahr 2020 erhalten.

  • Nach wie vor ist jeder von uns gefordert
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, besondere Herausforderungen erfordern besondere Maßnahmen. Den Versuch der DB, uns mit
          der Anwendung des Tarifeinheitsgesetz zu eliminieren, haben wir mit der Erweiterung unserer Zuständigkeit auf bisher nicht von uns
          erfasste Berufsgruppen des direkten Personals gekontert.

  • GDL-SOMMER 2021 - Melden Sie sich gleich an!
          Das GDL-Anmeldeportal ist fertig. Melden Sie sich somit gleich an zum "GDL-Sommer" vom 3. bis 6. Juni 2021 im thüringischen Suhl.
          Ob Skatmeisterschaft, Bikertreffen oder Sommerfest - die GDL bietet ihren Mitgliedern und ihren Familien wieder ein umfangreiches
          Freizeitangebot.

  • Auch Beamte müssen zum Durchgangsarzt
          Mit Wirkung vom 14. November 2020 müssen Beamte bei einem Unfall im Dienst einen Durchgangsarzt aufsuchen, wenn aufgrund
          der Verletzung mit einer vorübergehenden Dienstunfähigkeit oder einer Behandlungsbedürftigkeit zu rechnen ist. Das wurde in
          der aktualisierten Heilverfahrensverordnung festgelegt.

  • FAQ der GDL zur Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes im DB-Konzern
          Auf dieser Seite beantwortet die GDL häufig gestellte Fragen (FAQ) rund um die Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes (TEG) bei der
          Deutschen Bahn. Basis der FAQ sind die von der Deutschen Bahn im Februar 2021 an alle Mitarbeitenden versendeten persönlichen
          Schreiben.

  • DB-Tarifforderungen - Eisenbahn-Flächentarifvertrag für das gesamte direkte Personal
          Wir haben der DB am Freitag unsere Forderungen zu den Tarifverhandlungen 2021 zugesendet. Wir fordern für das gesamte direkte
          Personal einen Eisenbahn-Flächentarifvertrag (EFTV) mit einer Entgelterhöhung um 4,8 Prozent zum 1. März 2021 sowie eine Corona-
          Prämie von 1 300 Euro.

  • Tarifforderungen an die Deutsche Bahn - Eisenbahn-Flächentarifvertrag für das gesamte direkte Personal
          Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat heute der Deutschen Bahn ihre Forderungen zu den Tarifverhandlungen 2021
          zugesendet. Sie fordert für das gesamte direkte Personal einen Eisenbahn-Flächentarifvertrag (EFTV) mit einer Entgelterhöhung
          um 4,8 Prozent zum 1. März 2021 sowie eine Corona-Prämie von 1 300 Euro.

  • Tarifrunde 2021 bei der DB - Wie, wann, was, warum?
          Die GDL ist es gewohnt, schwierige und komplexe Verhandlungen zu führen. Schon mehrfach haben wir bestehende Tarifsysteme
          umgestellt und verbessert. 2008 gelang das erstmals mit der Einführung des ersten Lokomotivführertarifvertrags (LfTV), 2011 mit
          der Einführung des ersten Flächentarifvertrags für Lokomotivführer BuRa-LfTV und 2015 mit der Einführung des Flächentarifvertrags
          für das Zugpersonal BuRa-ZugTV...

  • Betriebsrenten und Boni - Die Märchenstunde der DB
          Arbeitgeber und EVG greifen die Altersvorsorge der Eisenbahner an, die Führungskräfte ertricksen sich mit Zustimmung der handzahmen
          Hausgewerkschaft ihre Boni. Nicht mit uns: Die GDL hält dagegen und zeigt in der Tarifrunde klare Kante!

  • Flyer - Vor dem Eintritt in den Ruhestand
          Worauf müssen Beamte achten, bevor sie in den Ruhestand gehen? 58,1 Jahre beträgt der Altersdurchschnitt der zugewiesenen Beamten
          bei der DB. Daher werden sich in den kommenden Jahren eine Vielzahl der Kolleginnen und Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand
          verabschieden. Worauf müssen Sie dabei achten?

  • BuRa-ZugTV Personaldienstleister - Auftaktrunde
          Bereits am 17. Februar 2021 fanden in Frankfurt am Main die ersten Tarifverhandlungen für den Bereich der Personaldienstleiter (PDL)
          im Jahr 2021 statt. In offener Runde erläuterte die GDL einerseits ausführlich ihre Forderungen für die Rahmenregelungen im BuRa-ZugTV
          und beantwortete Verständnisfragen.

  • Tarifeinheitsgesetz - Starke GDL-Tarifverträge erhalten
          Die Deutsche Bahn will die starken Tarifverträge der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) nicht mehr anwenden.
          Stattdessen sollen sich die Beschäftigten mit dem miesen Abschluss der EVG zufriedengeben. Um dieses Ziel zu erreichen, drängt
          der Arbeitgeber ungeduldig auf die Umsetzung der betrieblichen Tarifeinheit nach § 4a Tarifvertragsgesetz (TVG).

  • Der Eisenbahner - Das Tarifeinheitsgesetz und der große Verrat
          Das umstrittene Tarifeinheitsgesetz (TEG) ist derzeit in aller Munde. Der Eisenbahner zeigt die Hintergründe auf: Wer hat das Gesetz
          gewollt? Wer hat es mit welchen Mitteln durchgesetzt? Wem nützt es - und wer leidet unter seiner Anwendung?

  • Mehr wert als 1,5 Prozent - Mit uns für bessere Einkommen und bessere Arbeitszeiten!
          Desinformation, Angst und Druck - so versucht der Arbeitgeber, die Mitarbeiter der direkten Berufe einzuschüchtern. Und nun wollen
          die DB-Manager hektisch die Tarifverhandlungen eröffnen. Doch Gut Ding will Weile haben - wir lassen uns nicht treiben. Fakt ist:
          Unsere Forderungen werden es in sich haben. Wir sind mehr wert als 1,5 Prozent!

  • Harte Realität vor Ort - Schwachsinn aus dem Homeoffice
          "Wir fahren bei jedem Wetter", lautete einst ein Slogan der DB. Getoppt wird er heute vom DB-Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz:
          "Wenn ich daran denke, wie schwer wir uns noch vor Jahren mit den Herbst- und Winterstürmen getan haben, bin ich wahnsinnig stolz,
          was wir zwischenzeitlich gelernt und verbessert haben."

  • Neumitglieder willkommen - Die GDL wächst weiterhin!
          Die GDL verändert sich. Sie öffnet sich, sie gewinnt neue Mitglieder und sie bietet diesen Mitgliedern eine echte Heimat.
          Mit eigenständigen Strukturen nehmen die Kollegen der systemrelevanten Berufe unter dem Dach der starken GDL ihre Geschicke selbst
          in die Hand!

  • Tarifverhandlungen beginnen erst, wenn mindestens eine Seite Forderungen gestellt hat
          Die Deutsche Bahn (DB) hat es offensichtlich sehr eilig, die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in einen Tarifkonflikt
          zu verwickeln. DB-Personalvorstand Martin Seiler wirft der GDL in den Medien sogar "Verzögerungstaktik" vor.

  • Umbruchphase in der Hand eines bewährten Lotsen
          Der Hauptvorstand der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat in seiner außerordentlichen Sitzung vom 1. bis 4. Februar 2021
          in Fulda einstimmig wegweisende Beschlüsse gefasst, damit die GDL ihre Mitglieder auch langfristig stark, unbestechlich, erfolgreich
          vertreten kann - und zwar nicht nur ihre bisherige Klientel das Zugpersonal, sondern das gesamte direkte Personal im System Eisenbahn.

  • Unsere wegweisenden Beschlüsse
          Der Hauptvorstand hat in seiner außerordentlichen Sitzung vom 1. bis 4. Februar 2021 in Fulda einstimmig wegweisende Beschlüsse
          gefasst, damit unsere GDL auch langfristig stark, unbestechlich, erfolgreich unsere Mitglieder vertreten kann - und zwar nicht nur
          unsere bisherige Klientel das Zugpersonal, sondern das gesamte direkte Personal im System Eisenbahn.

  • DB Regio - GDL-Fraktion: Tablet-Halterungen eingefordert
          Eingebracht durch Anträge der GDL-Fraktion hat der Gesamtbetriebsrat DB Regio Schiene/Bus die Forderung nach Tablet-Halterungen
          auf den Führerständen der Fahrzeuge angenommen!

  • GDL-Sendungsempfehlung - Wem gehört der Osten? - Die Bahn
          Bis 1989 rollte die Deutsche Reichsbahn als das Transportmittel Nummer eins durch die DDR. Sie bewältigte achtzig Prozent aller
          Gütertransporte und die Hälfte des ostdeutschen Personenverkehrs. Zur Deutschen Reichsbahn gehörten 14.000 Gleiskilometer,
          1.800 Bahnhöfe, 7.000 Lokomotiven, mehr als 170.000 Wagons und mindestens 46.000 Hektar Grundstücke sowie
          tausende Eisenbahnerwohnungen. Wem gehört all das heute?

  • Starke Flächentarifverträge - GDL übernimmt Verantwortung im Eisenbahnsystem
          Die zurzeit an die GDL am häufigsten herangetragenen Fragen haben wir gesammelt und stellen die Antworten hiermit für eine
          schlüssige Argumentation zur Verfügung.

  • Neue Berufe unter dem Dach der GDL
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, was hat die DB und die Einkommens-Verringerungs-Gesellschaft bloß dazu veranlasst, das Existenzrecht
          der GDL anzugreifen? War es Verblendung, Verzweiflung oder - kaum zu glauben - die schiere Unkenntnis unseres Charakters?

  • DB-Führungskräfte wollen weiter absahnen - beim direkten Personal wird gespart
          Der DB-Vorstand schlägt Milliardenhilfen wegen der Corona-Pandemie aus, weil ihm die Auflagen nicht passen. Ihm sind seine
          eigenen Boni offensichtlich wichtiger als das Wohl und Wehe des Eisenbahnsystems.

  • DB Fernverkehr - "Schlagkräftige Administration" - Projekt "Bauernopfer gesucht!"
          Neues Jahr, alte Muster - bei der Deutschen Bahn ändert sich nichts! Die Durchführung von Projekten bleibt weiterhin eine
          Lieblingsbeschäftigung der Verantwortlichen der Bahn - auch wenn sie sich im gemütlichen und sicheren Home-Office befinden.

  • Sonderurlaub zur Betreuung der Kinder oder der Pflege der Angehörigen
          Müssen zugewiesene Beamte die Betreuung ihrer Kinder oder die Pflege ihrer Angehörigen aufgrund von behördlich angeordneten
          Schließungen von Betreuungseinrichtungen selbst organisieren, haben sie Anspruch auf Sonderurlaub, wenn dienstliche Gründe dem
          nicht entgegenstehen.

  • Missachtung des direkten Personals - Eine schöne Bescherung
          Danke, liebe DB, danke liebe EVG: Statt den Mitarbeitern des direkten Personals die ihnen zustehenden Leistungen für ihren
          aufopferungsvollen Dienst in den letzten Wochen und Monaten zu gewähren, legte der Weihnachtsmann den Kollegen auf euer Geheiß
          schäbige 1,5 Prozent Entgelterhöhung über die Laufzeit von zwei Jahren und zusätzliche Mehrarbeit in Form von Zehn-Stunden-Schichten
          unter den Weihnachtsbaum - eine schöne Bescherung.

  • Deutsche Bahn - 62 Euro weniger Rente
          62 Euro weniger Rente im Monat erhält ein 40-jähriger Lokomotivführer, der 20 Jahre für die DB gearbeitet hat, 30 Euro sind es für
          einen 50-Jährigen nach 30 Jahren bei der DB. Das sind die Auswirkungen des Handelns des Arbeitgebers.

  • Deutsche Bahn - Führungskräfte wollen weiter absahnen - beim direkten Personal wird gespart
          Der Vorstand der Deutschen Bahn (DB) schlägt Milliardenhilfen wegen der Corona-Pandemie aus, weil ihm die Auflagen nicht passen.
          "Dem DB-Vorstand sind die eigenen Boni offensichtlich wichtiger als das Wohl und Wehe des Eisenbahnsystems", so
          der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky.

  • Klare Kante zeigen!
          Die Versäumnisse der letzten Jahre, der Privatisierungs- und Börsenwahn haben die Eisenbahn zu dem gemacht, was wir heute vorfinden.
          Das muss sich ändern! Wir laden die Mitarbeiter der Infrastrukturbetriebe ein, gemeinsam mit uns Verantwortung zu übernehmen,
          klare Kante zu zeigen und hervorragende Tarifverträge zu schaffen.

  • Virenschutz durch Maskentragepflicht - Gesundheit ist unbezahlbar!
          Derzeit werden unsere Kollegen mit vielen neuen Verordnungen und Anweisungen zum Corona-Virus konfrontiert. Dazu gehört auch
          die Einführung einer generellen Pflicht für FFP2-Masken/ "OP-Masken" anstelle der bisherigen Mund-Nase- Bedeckungen
          in Verkehrsmitteln und Geschäften.

  • Starker Rückhalt für junge Eisenbahner
          Die GDL-Jugend kümmert sich um alle Nachwuchskräfte der systemrelevanten Berufe. Wir sind der gemeinsame Nenner für die Sorgen und
          Nöte der Auszubildenden und jungen Erwachsenen. Darum werde auch du Teil eines starken Teams!

  • Tarifvertrag zur Kurzarbeit bei den Wettbewerbsbahnen - GDL hat Standards gesetzt
          Die GDL hat bereits im Frühjahr 2020 mit allen maßgeblichen Wettbewerbsbahnen wegen der Corona-Pandemie einen Tarifvertrag
          zur Regelung von Kurzarbeit geschlossen.

  • Ja zu einer Neuaufstellung des Eisenbahnsystems!
          Die EVG hat das von Bündnis 90/Die Grünen kürzlich vorgelegte Konzept zur künftigen Gestaltung des Schienenverkehrs in Deutschland
          als "falsch und gefährlich" bezeichnet und klar abgelehnt. Alles andere hätte uns auch gewundert.

  • Schluss mit der Ausbeutung der Eisenbahner!
          Trotz unterschriebener Tarifverträge versucht der Arbeitgeber permanent, Einsparungen vorzunehmen. Aber Eisenbahner sind nicht
          die Spardosen der Nation. Gemeinsam mit allen im Eisenbahnsystem relevanten Berufsgruppen beenden wir das üble Spiel.

  • Wir brauchen Menschen, die mitmachen
          Die GDL öffnet sich für alle Eisenbahner im direkten Bereich. Wir brauchen Menschen, die mitmachen - entschlossen, mutig und frei.
          Wer gute Tarifverträge und eine sichere, pünktliche und zuverlässige Eisenbahn will, entscheidet sich für die GDL.

  • Gemeinsam starke Tarifverträge schaffen!
          Ob höheres Entgelt, bessere Arbeitszeitregelungen oder mehr Sicherheit in der persönlichen Planung - die GDL hat Maßstäbe in
          der tariflichen Vertretung der Zugbegleiter und Bordgastrononen gesetzt. Nun gilt es, starke Tarifverträge auch für die übrigen
          systemrelevanten Berufsgruppen im System Eisenbahn zu schaffen.

  • Betriebsrenten der Eisenbahner in Gefahr
          Die EVG opfert die Betriebsrenten der Eisenbahner dem Kündigungsschutz für die Verwaltung. Doch die GDL ist nicht bereit,
          die Errungenschaften der Vergangenheit kampflos aufzugeben. Zunächst aber wünschen wir ein friedvolles Fest und einen guten Rutsch
          ins neue Jahr!

  • Einer für alle, alle für einen!
          Solidarität wird in der GDL großgeschrieben. Ob Lokomotivführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Werkstattmitarbeiter, Aufsichten oder
          Fahrdienstleiter - wir gehören alle zusammen. Bringt euch aktiv ein, lasst uns gemeinsam hervorragende Tarifverträge abschließen.

  • Tarifrunde 2021 - Kernforderungen beschlossen!
          Die Bundestarifkommission der GDL hat in ihrer 29. Sitzung vom 16. bis 17. Dezember 2020 in Eisenach die grundsätzlichen
          Kernforderungen für die Rahmenregelungen der kommenden Tarifrunde 2021 für alle 56 Tarifpartner beschlossen.

  • Deutsche Bahn - GDL geht gegen Ausbeutung vor
          Mit großem Tamtam hat die DB gestern verkündet: "Befragung 2020: Zufriedenheit bei DB-Beschäftigten auf Allzeithoch".
          Die DB gönnt ihren "hochzufriedenen" Lokomotivführern, Zugbegleitern, Rangierern, Werkstattmitarbeitern und Disponenten mehr Zeit
          im Unternehmen.

  • DB Station&Service - Endlich Mehrwert für die Kollegen!
          Gerechtere Bezahlung, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung: Mit dem Eintritt in die GDL haben örtliche Aufsichten,
          Servicemitarbeiter und Ansager endlich eine starke Gewerkschaft im Rücken. GDL - da ist einfach mehr drin!

  • DB Regio Schiene/Bus - GDL rechnet mit noch mehr Übergriffen auf das Zugpersonal
          Im Monatsgespräch vom 9. Dezember 2020 musste DB Regio Schiene/Bus den Gesamtbetriebsräten unangenehme Zahlen präsentieren.
          So sind die Fälle von Beleidigungen, Bedrohungen, Nötigungen und Körperverletzungen trotz des corona- bedingten Fahrgastrückgangs
          auf einem ungeahnt hohen Niveau.

  • GDL-Freizeitveranstaltungen 2021 - Buchungsportal Anfang kommenden Jahres
          GDL-Sommer für das Zugpersonal: Ob Skatmeisterschaft, Bikertreffen oder Sommerfest - die GDL bietet ihren Mitgliedern alljährlich
          ein umfangreiches Freizeitangebot.

  • Öffnung für neue Berufsgruppen - Mitglieder werben, Mehrheiten schaffen!
          Der Hauptvorstand und die Bundestarifkommission haben entschieden, dass die GDL Gesamtverantwortung für systemrelevante Berufe
          im Eisenbahnsystem übernimmt. Grund dafür ist, dass die DB in der von ihrer erzwungenen Schlichtung angekündigt hat, die plurale
          Anwendung von Tarifverträgen aufzugeben und das Tarifeinheitsgesetz anzuwenden.

  • Wertschätzung für unsere ehrenwerten Berufe
          Betriebswirtschaftliche Interessen dürfen keinen Vorrang vor betriebsdienstlichen Erfordernissen haben. Mit der GDL wird es keine
          Herabqualifizierung des systemrelevanten Betriebspersonals geben.

  • DB Fernverkehr - Mehr Belastung statt Wertschätzung und Anerkennung!
          Was ist hier los? Die Züge sind halb leer und die Bahn hat den dringenden Bedarf, Arbeitszeiten von mehr als zehn Stunden zu verlangen.
          Begründung: Der Personenverkehr ist Bestandteil der Daseinsvorsoge.

  • Offener Brief - GDL widerlegt Falschbehauptungen der EVG
          Aufgeschreckt durch die Öffnung der GDL für weitere Berufsgruppen und den damit einhergehenden Machtzuwachs bringt die EVG
          Unwahrheiten über uns in Umlauf, die nicht unwidersprochen bleiben dürfen. In einem offenen Brief widerlegen wir die sachfalschen,
          von Unkenntnis und purer Polemik gekennzeichneten Behauptungen.

  • Rückblick 2020 - Viel erreicht, aber noch viel zu tun
          Das Jahr ist überschattet vom Corona-Virus. Noch nie haben wir eine Pandemie mit solch gravierenden Einschränkungen erleben müssen.
          Dennoch haben unsere Kolleginnen und Kollegen den Verkehr auf der Schiene rund um die Uhr sicher und zuverlässig aufrechterhalten und
          tun das immer noch.

  • DB und EVG wollen keine kritische GDL
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Verhältnis zwischen GDL und DB ist seit Sommer 2019 zunehmend angespannt.
          Von einer Tarifpartnerschaft auf Augenhöhe konnte also nur kurzzeitig die Rede sein.

  • Deutsche Bahn - Vergeuden Sie Ihre Zeit nicht mit Überstunden!
          Wann sind Überstunden zu leisten und wann nicht? Hiermit will die GDL ihren Mitgliedern bei der DB das Rüstzeug geben, damit sie
          ihre Rechte und Pflichten kennen.

  • Verantwortungsvoll, berufsübergreifend, solidarisch - GDL übernimmt Verantwortung für das gesamte Eisenbahnsystem
          Die GDL wehrt den Angriff der DB auf ihre Tarifautonomie ab und übernimmt Verantwortung für das Gesamtsystem Eisenbahn.
          Nur in neuen Tarifverträgen unter dem Dach der GDL erhalten die systemrelevanten Berufsgruppen die Anerkennung, die sie verdienen.

  • GDL - Verantwortung für das gesamte Eisenbahnsystem in Deutschland und die systemrelevanten Berufsgruppen
          Trotz ständiger Bedrohungen, unter anderem durch das Tarifeinheitsgesetz, hat die GDL in den letzten 20 Jahren ihre Verantwortung für
          das Eisenbahnsystem und insbesondere das Zugpersonal konsequent wahrgenommen. Dabei hat sie sich als schlagkräftige Gewerkschaft
          für das Zugpersonal, aber auch für das System Eisenbahn erwiesen.

  • GDL-Pressekonferenz Live
          Nach dem gescheiterten Schlichtungsverfahren mit der DB haben die GDL-Gremien in Dresden über das weitere Vorgehen beraten und
          entschieden. In einer Pressekonferenz informiert der geschäftsführende Vorstand heute ab 13 Uhr über die künftigen tarif- und
          organisationspolitischen Schritte der GDL.

  • Einführung der KBV PE auch für die zugewiesenen Beamten
          Mit der Konzernbetriebsvereinbarung Personalentwicklung (KBV PE) wird nach nunmehr fünf Jahren eine neue Beurteilungssystematik
          bei der DB AG eingeführt. Sie löst die Konzernbetriebsvereinbarung Mitarbeiterführung zum 31. Dezember 2020 ab.
          Bereits vor einem Jahr wurde die KBV PE, damals unter "mein Performance Management", bei den Führungskräften erprobt.

  • Deutsche Bahn - Guten Morgen, EVG!
          "Wenn's mal wieder länger dauert..." Diesen Spruch hat sich offenkundig nun auch die EVG zu Herzen genommen und ist aufgewacht.
          In der Schlichtung hat der Vorsitzende Matthias Platzeck eine Corona-Hilfe von 800 beziehungsweise 600 Euro für das Zugpersonal
          empfohlen, da die GDL eine Corona-Zulage für dessen Rund-um-die-Uhr-Einsatz während der Pandemie gefordert hatte.

  • Wir lassen uns nicht einschüchtern!
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Schlichtung bei der DB war ursprünglich für drei Wochen geplant. Nach gut zwei Wochen
          stand jedoch bereits fest: Es gibt dabei keine Lösung. Selbst der gemeinsame Schlichter, der ehemalige brandenburgische
          Ministerpräsident Matthias Platzeck und ausgewiesener Kenner der komplizierten Tarifmaterie, konnte die Kuh nicht vom Eis holen.

  • Schlichtung gescheitert - DB stellt Existenz der GDL in Frage
          Die Schlichtung zwischen der GDL und der DB/dem Arbeitgeberverband MOVE ist gescheitert. In Berlin erklärte der gemeinsame
          Schlichter Matthias Platzeck das Ende des Verfahrens. Die GDL dankte Platzeck für die umsichtige Verhandlungsführung und bedauerte,
          dass seine Bemühungen nicht zu einer Einigung geführt haben.

  • TVöD-Tarifergebnis 2021/2022 wird auf die Bundesbeamten übertragen
          Bundesinnenminister Horst Seehofer hat, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, die zeitgleiche und systemgerechte Übertragung
          des TVöD-Tarifergebnisses auf die Besoldung und Versorgung der Bundesbeamten angekündigt.

  • JAV-Wahlen - Bestätigung der guten Arbeit: Mandate verdoppelt!
          Auch wenn noch nicht alle Betriebe gewählt haben und der Wahlzeitraum erst am 30. November 2020 endet: Die vorliegenden Ergebnisse
          der diesjährigen JAV-Wahlen, sowohl beim Marktführer Deutsche Bahn AG als auch bei einigen Wettbewerbsbahnen, sind Anlass
          zur Freude und eine Bestätigung der geleisteten Arbeit.

  • Pressekonferenz zur DB-Schlichtung - Die Positionen der GDL
          "Die Leistung des Zugpersonals muss honoriert werden". Zum Auftakt der dreiwöchigen Schlichtung mit der Deutschen Bahn erläutert
          der Bundesvorsitzende Claus Weselsky in einer Videopressekonferenz die Positionen der GDL zum eingeforderten Sanierungsbeitrag
          des direkten Personals.

  • Auftakt Schlichtung Deutsche Bahn - Kernforderungen der GDL
          Das gesamte direkte Personal ist es, das den Verkehr auf der Schiene während der Corona-Krise rund um die Uhr pünktlich und zuverlässig
          aufrechterhält und dabei stets übermäßig belastet ist. Dennoch sollen Lokomotivführer, Zugbegleiter und Bordgastronomen sowie
          Disponenten nach dem Willen des Arbeitgebers die Hauptlast der Sanierung des DB-Konzerns tragen. Das hat die GDL entschieden
          abgelehnt.

  • GDL-Freizeitveranstaltungen 2021 - Buchungsportal ab Ende November
          GDL-Sommer für das Zugpersonal: Ob Skatmeisterschaft, Bikertreffen oder Sommerfest - die GDL bietet ihren Mitgliedern alljährlich
          ein umfangreiches Freizeitangebot.

  • Schlichtung Deutsche Bahn - Platzeck ist gemeinsamer Schlichter
          Der ehemalige Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck, ist der gemeinsame Schlichter im Schlichtungsverfahren
          der GDL und der Deutschen Bahn AG/dem zuständigen Arbeitgeberverband MOVE. Die GDL hat ihn selbst vorgeschlagen.

  • DB-Schlichtung - Wo bleibt der Beitrag der Führungskräfte?
          Auf Verlangen der DB treten die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die Deutsche Bahn/der Arbeitgeberverband MOVE
          in Schlichtungsverhandlungen ein. Hintergrund des Verfahrens sind die wirtschaftlichen Verluste des Konzerns in Folge der Corona-
          Pandemie.

  • DB-Schlichtung - Wo bleibt der Beitrag der Führungskräfte?
          Am 7. Oktober 2020 hat die DB die GDL zu Schlichtungsverhandlungen aufgefordert. Hintergrund des Verfahrens sind die wirtschaftlichen
          Verluste des Konzerns in Folge der Corona-Pandemie. Der Arbeitgeber begründet die Schlichtung damit, dass die GDL nicht bereit ist,
          über einen Sanierungsbeitrag für das direkte Personal zu verhandeln.

  • Alles tun, damit die Bahn das sicherste Verkehrsmittel bleibt
          "Wir alle müssen alles dafür tun, dass die Bahn das sicherste Verkehrsmittel bleibt." Mit diesen Worten kommentierte der
          Bundesvorsitzende der Gewerk-schaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky (GDL) den gestrigen Bericht in Report Mainz:
          Nach einer internen Mitarbeiter-Befragung der DB Netz AG herrschen danach teilweise massive Probleme an der Schiene -
          von Personalmangel, Nachwuchssorgen und veralteter Technik ist die Rede.

  • Kämpft weiter, wir stehen an eurer Seite!
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr habt euer Bestes gegeben und in unsicheren Zeiten das Funktionieren unserer Gesellschaft
          sichergestellt. Ihr habt die Ordnung, den Verkehr, das Gesundheitssystem und die Kinderbetreuung aufrechterhalten und tut das immer noch.
          Ihr alle wurdet in euren systemrelevanten Berufen für eure hervorragende Arbeit im öffentlichen Dienst unter schwierigsten Bedingungen
          hoch gelobt.

  • Keine Sanierung zu Lasten des Zugpersonals!
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Unvermögen der DB, aus Fehlern zu lernen, haben wir schon oft thematisiert. Immer wieder hat
          die Konzernführung versucht, die Last der eigenen Versäumnisse auf die Belegschaft abzuwälzen - vorzugweise auf das Zugpersonal.

  • Erschwerniszulagen für Beamte
          Beamte erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen Erschwerniszulagen nach der Erschwerniszulagenverordnung (EZulV).
          Die in der EZulV abgebildeten Zulagen sind abschließend. Das bedeutet, alles was hier nicht normiert ist, gilt besoldungsrechtlich nicht
          als Erschwernis.

  • Maskenpflicht in Bahnen - Zugbegleiter müssen kein Bußgeld eintreiben
          Wir haben erreicht, dass unsere Zugbegleiter kein Bußgeld bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Zügen mehr eintreiben müssen.
          Wir haben konsequent dafür gesorgt, dass unsere Kollegen vor Ort nicht zur Zielscheibe weiterer Aggressionen in einer ohnehin gereizten
          Atmosphäre werden. Das Erheben von Bußgeldern erfolgt ausschließlich von ausgebildeten Kollegen der Bundes-, oder Landespolizei oder
          der Ordnungsämter.

  • Maskenpflicht in Bahnen - Durchsetzung nicht Sache der Zugbegleiter
          Wie bekannt, hat die Ministerpräsidentenkonferenz und Bundeskanzlerin Angela Merkel ein einheitliches Bußgeld von 50 Euro
          bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Zügen beschlossen und wollte dieses von den Zugbegleitern durchsetzen lassen.
          Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat von Anfang an dagegengehalten und davor gewarnt, die vor Ort arbeitenden
          Kollegen sehenden Auges ins Kreuzfeuer zu schicken.

  • Resolution - Weg vom Bildschirm - Führung von Mensch zu Mensch!
          Der Hauptvorstand der GDL hat sich in seiner Sitzung am 18. September 2020 in Fulda mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie
          auf das Führungsverhalten in den deutschen Eisenbahnverkehrsunternehmen befasst.

  • DB Regio - Keine Abstriche bei der Berufsausbildung!
          Der Offenbarungseid der DB Regio Südost ist nun öffentlich: Die einzige Region bei DB Regio AG, welche bisher noch
          die Berufsausbildung zum "Kaufmann/-frau für Verkehrsservice" durchgeführt hat, stellt diese ab 2021 aus Kostengründen ein.
          Dadurch hofft der Arbeitgeber nach eigenen Angaben, pro Jahr zirka 1 Millionen Euro einzusparen.

  • Betriebsrätefachkonferenzen - Teilnehmerrekord in Leipzig
          Politik mit Menschen für Menschen - dieser Leitgedanke der GDL wurde auf der Betriebsrätefachkonferenz in Leipzig eindrucksvoll
          bestätigt: Rund 260 Betriebsräte der DB und der Wettbewerbsbahnen, Referenten und Gäste aus dem Eisenbahnwesen bedeuten einen
          neuen Teilnehmerrekord in der langen Geschichte der Fachkonferenzen.

  • DB Regio - App-Wirrwarr beenden - einheitliche Lösungen schaffen!
          Modern, bunt und innovativ - bei DB Regio scheint es keine Grenzen zu geben, um aktuelle Technik als das Nonplusultra zukunftsweisender
          Arbeit anzupreisen. Besonders deutlich zeigt sich dies daran, dass die Vielfalt mobiler Anwendungen kaum noch überschaubar ist.

  • Absage zu Verhandlungen zum Sanierungstarifvertrag
          Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat Verhandlungen mit der Deutschen Bahn/dem Arbeitgeberverband MOVE zu
          einem Sanierungstarifvertrag abgesagt (siehe Anlage). "Wir haben gültige Tarifverträge bis Februar 2021 und sehen keinen Anlass,
          Abstriche beim Zugpersonal zuzulassen", so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky."

  • Deutsche Bahn - Keine Abstriche beim Zugpersonal
          Die GDL hat gestern die Verhandlungen zum Sanierungstarifvertrag mit der DB abgesagt. Wir haben gültige Tarifverträge bis Februar 2021
          und sehen keinen Anlass, Abstriche beim Zugpersonal zuzulassen. Darüber hinaus haben wir heute einen offenen Brief an die DB und
          die Verkehrspolitik gesendet und ausführlich begründet, warum wir einen Betrag des Zugpersonals zur Sanierung des Konzerns ablehnen
          und was getan werden muss, um den Konzern wieder auf Vordermann zu bringen.

  • Podiumsdiskussion "Mitarbeiterzufriedenheit trotz Personalmangel"
          Angesichts des akuten Fachkräfte- und Personalmangels diskutieren prominente Experten aus dem Eisenbahnwesen Maßnahmen,
          um Nachwuchs zu gewinnen und verlässlich mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen.

  • Grundsatzrede von Claus Weselsky
          Im Rahmen der Betriebsrätefachkonferenz äußert sich der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky zur Situation im Eisenbahnwesen und
          stellt die Position der GDL zu aktuellen Fragestellungen dar.

  • Ein Plan - alle Möglichkeiten
          Der Arbeitgeber kann sich jederzeit auf die Qualität der Arbeit des Zugpersonals verlassen. Doch im Gegenzug müssen sich auch
          die Arbeitnehmer auf die Qualität des Arbeitgebers verlassen können - insbesondere bei der Schichtplanung.

  • Die Eisenbahn zukunftsfähig machen!
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, es hätte nicht der verheerenden Halbjahresbilanz der DB bedurft, um zu wissen, was die Stunde
          geschlagen hat. Für die GDL und viele andere unbestechliche Beobachter war der schrittweise Niedergang des Konzerns schon
          lange absehbar.

  • Deutsche Bahn - Milliarden verhindern Strukturreform
          Milliardenverluste und düstere Aussichten. Das ist die zentrale Botschaft der DB-Bilanz für das erste Halbjahr 2020.
          Finanzvorstand Levin Holle bezifferte allein den Verlust aus dem regulären Betrieb auf 1,8 Milliarden Euro.

  • Mitarbeiterbefragung 2020 - Wertschätzung = Fehlanzeige!
          Regelmäßig wird bei der DB eine Mitarbeiterbefragung, kurz MAB, durchgeführt. Doch diesmal ist nicht nur wegen der Corona-Pandemie
          vieles anders. Erstmals wird kaum noch ein Mitarbeiter einen Papierfragebogen ausfüllen müssen, verfügt doch mittlerweile fast
          jeder Beschäftigte über ein digitales Endgerät.

  • Konferenz "Sicherheit im und am Zug"
          Unter dem Titel "Berufsalltag des Zugpersonals - mit Prävention und Sicherheit gestalten!" diskutieren am 6. August 2020 prominente
          Akteure des Eisenbahnwesens Maßnahmen zum besseren Schutz der Mitarbeiter. Grundlage ist die GDL-Umfrage Mit Sicherheit.
          Per slido können unter dem Code "GDL" Fragen gestellt werden.

  • Deutsche Bahn - Rote Karte für Falschinformation!
          Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich's Wetter oder es bleibt wie es ist. Mit diesem Sprichwort lässt sich das Gebaren der EVG
          im DB-Konzern trefflich beschreiben.

  • Deutsche Bahn - Mund-Nase-Bedeckung: Schäbiger Aufruf zur Denunziation
          In Deutschland gilt die Verpflichtung zur Mund-Nase-Bedeckung. Die Bahn kann diese gegenüber unwilligen Kunden jedoch nicht
          durchsetzen und weist zudem auf ihre Nichtzuständigkeit hin. Im gleichen Atemzug aber fordert sie die Fahrgäste nun per Twitter dazu auf,
          Mitarbeiter, die die Bedeckung nicht oder nicht korrekt tragen, bei der Bahn anzuzeigen.

  • DB Fernverkehr - Offenes Gefecht zu Lasten der GDL-Mitglieder
          Einmal mehr holt der Arbeitgeber zusammen mit dem Gesamtbetriebsrat (GBR) und einigen örtlichen Betriebsräten zum Schlag gegen
          den GDL-Tarifvertrag aus. Gegen den Willen der GDL-Betriebsräte im GBR wurde der Pilotierungsvereinbarung zu "Meine Zeit"
          zugestimmt.

  • Freizeitspaß für die ganze Familie - GDL-Sommer für das Zugpersonal
          Ab dem kommenden Jahr wird es mit dem "GDL-Sommer für das Zugpersonal" immer vor der Hauptferienzeit eine zentrale Veranstaltung
          an einem festen Ort geben. Den Auftakt macht vom 3. bis 6. Juni 2021 Suhl in Thüringen.

  • Wir bleiben wachsam!
          Liebe Kolleginnen und Kollegen, jetzt ist sie fertig - die 190-seitige Broschüre zur wissenschaftlichen Auswertung unserer zweiten Online-
          Umfrage "Mit Sicherheit". Wir alle sind erschüttert über das, was wir dabei herausarbeiten mussten - eine Kombination aus vielen
          belastenden Ereignissen im Berufsalltag und mangelnde Vor- und Nachsorge durch die Arbeitgeber.

  • Bundesweiter Tag des Zugpersonals 2020 - Eine großartige Werbung für unsere stolzen Berufe
          Am 14. September 2020 jährt sich der Tag des Zugpersonals zum vierten Mal. Erneut werben dann GDLer an vielen Bahnhöfen
          Deutschlands für ihre stolzen Berufe, stellen Vertreter der GDL-Jugend Angebote für Auszubildende und junge Arbeitnehmer vor und
          informieren Mitarbeiter von FairnessPlan und FairnessBahNEn e.V. über die starke soziale Verantwortung der GDL.

  • Petition "Ohne Diskriminierung zu privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen" - Mehr als 400 Unterschriften erhalten
          Es kann nicht sein, dass Beamte nur mit gravierenden Nachteilen zu den Wettbewerbsbahnen der DB wechseln und bei einem
          Betreiberwechsel nicht heimatnah weiterbeschäftigt werden können. Der neue Betreiber kann Beamte nämlich nicht befördern, selbst
          wenn sie noch so gute Leistungen erbringen.

  • DB Regio - FASSI MOVE: Fragwürdige Beta-Software im Großeinsatz
          Trotz aller Bedenken der GDL-Fraktion hat der Gesamtbetriebsrat (GBR) Regio Schiene/Bus in seiner Juli-Sitzung der abschließenden
          Nutzung des Systems FASSI MOVE mehrheitlich zugestimmt. Das Programm, in kürzester Zeit beschafft um das Vorgängersystem DiLoc
          zu ersetzen, weist in der Erprobung noch viele Fehler auf und lässt sich auch nur mangelhaft bedienen.

  • Betriebsräte haben es in der Hand - Hitze und Kälte - Behaglichkeit nur für Büroarbeitsplätze?
          Die heißen Sommer zeigen: Die Gefährdungen des Zugpersonals werden von den Arbeitgebern im Eisenbahnsektor offenbar nicht
          ernst genommen.

  • Video-Konferenz am 30. Juni 2020, 11 Uhr - Präsentation der Umfrageauswertung "Mit Sicherheit"
          Die bundesweite Online-Wiederholungsbefragung "Mit Sicherheit" beim Zugpersonal im Jahr 2019 brachte erschütternde Ergebnisse
          zutage. Die GDL stellt die Ergebnisse in einer Videokonferenz aus dem dbb forum Berlin am 30. Juni 2020, 11 Uhr live vor.

  • DB Regio - Ignoranz des "Top-Arbeitgebers"!
          Wieder einmal geht bei DB Regio die dreiste Übergriffigkeit anderer Gewerkschaftsvertreter Hand in Hand mit der Gleichgültigkeit eines
          selbsternannten Top-Arbeitgebers. Diesmal geht es um zentrale Themen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit.

  • Konzern- und konzerneinheitliche Tarifverträge - Ein Stück Tarifgeschichte der DB
          Die sogenannten Konzerntarifverträge der DB spielen in der Praxis nur selten eine Rolle. Dabei hatten und haben sie eine erhebliche
          Bedeutung und sorgten mitunter sogar für heftige tarifpolitische Turbulenzen.